Wegen des Corona-Syndroms sind alle unsere Aktivitäten erschwert. Sobald wir genaueres wissen, geben wir es hier bekannt.

In eigener Sache:

In diesem Corona-Krisen-Jahr wird deutlich, dass es eine breite Tendenz in Politik und Medien gibt, grundsätzlich jede Kritik an den herrschenden Verhältnissen, die man ja früher von Linken und Demokraten aushalten mußte, pauschal als „rechts“ zu diskriminieren.

Diese Tendenz wird aktuell unterstützt von der Amadeu Antonio Stiftung (AAS), eine sich als links tarnende Organisation unter dem Vorsitz von Frau Annetta Kahane,  die zunehmend dazu übergeht, diese Pauschaldiskriminierung der Andersdenkenden in Rufmordkampagnen gegen konkrete Personen und Initiativen umzusetzen. Das Presseorgan „Belltower-News“ dieser Stiftung verbreitet Unwahrheiten über den Balance-Verein, Gandalf Lipinski sowie andere Personen der kulturkreativen Szene in dem unglaublichen Artikel:  „Wo Ökospiritualität auf anti-emanzipatorisches Gedankengut stößt“

Die Gegendarstellung und ein offener Brief an die Redaktion der Belltower News: Hier  

….

Solidaritätserklärung


Wir erklären uns hiermit solidarisch mit Gandalf Lipinski, Künstler und linker politischer Vordenker.  
Wir schätzen Gandalf Lipinskis jahrzehntelanges aufrichtiges Bemühen und seinen unermüdlichen Einsatz für Gerechtigkeit, Fairness und eine patriarchatskritische Kultur, sein enormes kultur-historisches Wissen und seine Bemühungen, Demokratie zu verteidigen, weiterzudenken und weiterzuentwickeln.

Deshalb wenden wir uns mit dieser Erklärung gegen die Denunziationen und Verleumdungen, die im „belltower.news“, einem Blog der Amadeu-Antonio-Stiftung unter der Leitung von Anetta Kahane, am 16.11.2020 gegen Herrn Lipinski verbreitet wurden.

Wir wenden uns gegen die dort geäußerten, falschen Vorwürfe der „Kontaktschuld“ und „Rechtsoffenheit“ gegen Herrn Lipinski und mit ihm verbundene Gruppen. Gandalf Lipinski ist kein „Corona-Leugner“, sondern ein Kritiker übertriebener hoheitlicher Anti-Corona-Zwangsmaßnahmen. Bei vielen Anlässen und in Veröffentlichungen hat Gandalf Lipinski sich von der Vereinnahmung durch Rechtsextreme oder Antisemiten distanziert. Dies wird von Frau Kahane und ihren Co-Autoren vollkommen ignoriert.

Wir warnen vor dem in o. g. Artikel vom belltower-„Redaktionsteam“ unternommenen Versuch, der kurz darauf auch in einer öffentlichen Verlautbarung von Frau Kahane persönlich am 24.11.2020 in den Räumen des „unabhängigen“ Vereins Bundespressekonferenz verallgemeinert wurde, eine neue „Verschwörungstheorie“ zu konstruieren, indem sie jegliche Kritik an Anti-Corona-Zwangsmaßnahmen zur Verschwörungstheorie umzudeuten versucht mit den Worten „… Verschwörungstheorien haben immer – immer ein antisemitisches Betriebssystem“ und damit zu Antisemitismus erklärt.

Wir bestreiten außerdem grundsätzlich Frau Kahanes Qualifikation und Legitimation aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit als Stasi-IM Victoria, die ihr Handwerk bei der Staatsicherheit der DDR gelernt und nach der deutschen Wiedervereinigung offenbar umgesattelt hat auf die Hetze gegen tatsächliche oder vermeintliche Nazis und diejenigen, die sie dafür hält oder dazu erklärt. Daran ändert die Tatsache nichts, dass sie es – wie schon zuvor in der DDR als IM – offenbar geschafft hat, auch heute aus staatlichen Finanzmitteln großzügig alimentiert zu werden. Wir weisen darauf hin, dass sie mit ihren destruktiven Machenschaften seit vielen Jahren immer wieder zahlreichen Widerspruch und heftige Kritik, nicht zuletzt von jüdischer Seite, erfahren hat, z. B. :

https://www.juedische-stimme.de/2017/11/16/amadeu-antonio-stiftung-im-dienste-der-israelischen-rechten/   

Wir fordern Frau Kahane auf, jegliche Verleumdungen zu unterlassen, sich für die geäußerten Denunziationen zu entschuldigen und das Angebot zu einer öffentlichen, inhaltlich ernsthaften Diskussion anzunehmen.

Die Namen der Erst-Unterzeichner der Solidaritätserklärung für Gandalf Lipinski 20.12.2020

Bernhard Wallner, Berlin
Michaela Jordan, Berlin
Markus Benz, Freiburg
Kai Ehlers, Hamburg
Joachim Pfeffinger, Basel, Schweiz
Dr. Brigitte Schmey, Gottenheim

Weitere Unterstützer:
 7 Anke Conrad, Dohrenbach
 8 Roland Dingfeld, Bergisch Gladbach
 9 Prof. Dr. Hans-Joachim Maaz, Halle
10 Dr. Dorothea Kemps, Straubenhardt
11 Anna Mebs, Castell
12 Jochen Schilk, Klein Jasedow
13 Werner Binder, Zürich
14 Esben Koehn, Kiel
15 Bernhard Steiner, Eberdingen
16 Sonja Elmenreich, Schwarzach
17 Hugo Nefe, Reißing
18 Dorothea Holtkamp, Unna
19 Gernot Steinweg, Bonn
20 Sylvia Sprachmann, Nentershausen
21 Erich Möller, Ringgau
22 Doris Kupke, Volkmarsen
23 Iris Weiss, Stuttgart
24 Verena Meyer-Koll, Berlin
25 Dr. Gabi Hauenstein, Kassel
26 Stefan Kunzmann, Bayern
27 Danny Koscielny, Eschwege
28 Eva-Maria Gent, Kassel
29 Rose Kändler, Kassel
30 Michaela Zimmermann, Frauenzell
31 Sonja Dommermuth, Bad Gandersheim
32 Martin Neubert, Berlin
33 Julian Schmidt, Hannover
34 Doris Schmidt, Hannover
35 Georg Lohmann, Bad Belzig
36 Stephanie Richter, Ziegenhagen
37 Almut Groeger, Bad-Belzig
38 Ilona Nasemann, Hannover
39 Bettina Klein, Bad-Belzig
40 Bernhard Masur
41 Andreas Roll, Marbach
42 Ina Meyer-Stoll, Bad-Belzig
43 Stephan Holzhaus
44 Margit Kriegler, Rosdorf
45 Michael Bautz, Rosdorf
46 Gisela Echterhoff
47 Birgit Sporer, Eschwege
48 Franz Drude, Volkmarsen
49 Diana Aman, Oberwesel
50 Stefan Maria Fydrich, Kassel
51 Esther Weinz 
52 Eva Maria Amthor
53 Detlef Krenz
54 Mayonah Bliss, Freiburg
55 Nesrin Caglak, Witzenhausen
56 Amba Finis, Hübenthal
57 Beate Stein-Gangler, Kassel
58 Dirk Hofmeier, Hannover
(+ 3 ohne Namensnennung) 

….

Wir laden Sie/Euch ein, sich als Unterstützer dieser Solidaritätserklärung anzuschließen:
Bitte eine kurze Mail (z. B. „Ich schließe mich an – mit / ohne Nennung meines Namens“ oder Ähnliches) senden an: kontakt@gesellschaft-in-balance.de  

Diese Erklärung ist nicht nur ein in der heutigen Zeit besonders wichtiger Akt der persönlichen Solidarität, sondern auch ein Politikum gegen die aktuellen Tendenzen, dass Verteidiger unserer demokratischen Freiheiten zunehmend als Extremisten diffamiert werden.

Deshalb bitten wir auch, diese Erklärung an weitere Personen, Gruppen und Medien weiterzuleiten (hier als pdf).